Weideangebot

Naturpflege lässt Ihre Grünfläche mit alten, robusten Weidetierrassen (Schafe, Ziegen und Wollschweine) pflegen. Auf natürliche, umweltschonende und leise Art erledigen unsere vierbeinigen Mitarbeiter ihren Job auf den unterschiedlichsten Flächen in Feld und Wald.

Seit dem Jahr 2011 bieten wir als Dienstleistung die professionelle Landschaftspflege durch Beweidung mit alten, robusten Weidetierrassen an.

Unsere vierbeinigen Mitarbeiter sind Skudden, Walliser Landschafe, Spiegelschafe, Engadiner Schafe, Walliser Ziegen, Capra Grigia und Wollschweine.

Die Dienstleistung beinhaltet Weidegänge mit relativ kurzer Weidedauer (zwischen ein paar Tagen bei sehr kleinen Flächen bis 4-5 Wochen bei sehr grossen Flächen). Das heisst, eine Tiergruppe weidet die Fläche ab und wird dann zum nächsten Standort gebracht. In der Regel kommen die Tiere ähnlich wie beim zweimaligen Mähen zweimal jährlich auf dieselbe Fläche, sodass also zwei Weidegänge je Jahr anfallen. Je nach Weideziel und Kundenwunsch werden auch mehr Weidegänge oder gar nur ein einzelner angeboten.

Dank unserer professionellen Pflege durch Beweidung wird die Strukturenvielfalt auf den Flächen erhöht. Damit einhergehend nimmt die Artenvielfalt zu. Der strukturenfördernde Abfrass, kleinräumiger Vertritt sowie Kotabgabe ermöglichen es, eine heterogene und artenreiche Vegetationsstruktur aufzubauen, respektive artenarme Reinbestände zu elliminieren. Insekten profitieren durch die vielen entstehenden Mikrohabitate besonders rasch. Die kurzzeitigen Weidegänge, kombiniert mit einer genügend langen Regenerationszeit, lassen Flora und Fauna zwischenzeitlich bestens erholen und Nachkommen produzieren.

Naturpflege ist ausschliesslich auf die Landschaftspflege ausgerichtet und unabhängig von landwirtschaftlichen Erzeugnissen oder landwirtschaftlichen Subventionen (wir beziehen keine Subventionen). Unsere Beweidung unterscheidet sich darin massgeblich von Beweidungen durch Bauernbetriebe oder Hobbytierhaltern, bei welchen die landwirtschaftliche Produktion resp. die leistungsorientierte Tierhaltung im Vordergrund steht.

Unsere Tiere werden nicht wie zumeist üblich zugefüttert. Das Tierwachstum verläuft daher viel langsamer als in der heutigen Tierhaltung. Die rein natürliche Ernährung hat mehrere besonders entscheidende landschaftspflegerische Vorteile: unter anderem resultiert kein zusätzlicher Nährstoffeintrag auf den Flächen, im Gegenteil ist der Nährstoffkreislauf geschlossen (Vegetation wird gefressen und verdaut und punktuell wieder in Form von Kot und Urin abgegeben).

Unsere Tiere pflegen Siedlungsflächen, Firmengrundstücke, Kulturland wie Obstgärten oder steile Borde, Bahnböschungen, Naturschutzgebiete sowie generell die unterschiedlichsten Lebensräume wie beispielsweise Uferzonen, Stein-/Felsflächen, Wiesen, Krautsäume, Hochstaudenfluren und Gebüsche, Wälder, Ruderalstandorte. Auch bei der Bekämpfung von Problempflanzen wie beispielsweise Brombeeren und Neophyten wie beispielsweise Goldruten sind sie äusserst effizient.

Bei der Beweidung sind sämtliche Arbeiten inbegriffen (Aufstellen und Abräumen des mobilen Elektrozauns, Tiertransporte, Tierkontrollen, Wasser, usw.). Ebenfalls stellen wir einen Unterstand, falls dies aus tierhalterischer und tierschutzrelevanter Sicht notwendig ist (Fläche ohne genügend natürlichem Schutz vor Witterung respektive Bäumen und Gebüsch). Dafür haben wir auch Boxen im Einsatz, die in Hanglage aufgestellt werden können.


Walliser Landschafe im Pflegeeinsatz auf einer artenreichen Fromentalwiese, NSG Birsig in Bottmingen


Spiegelschafe im Pflegeeinsatz auf einer Stieleichen-Förderungsfläche, Hardwald


Walliser Ziegen und Walliser Landschaf-Widder im Pflegeeinsatz auf einem verbuschten und mit Brombeerdickicht überwachsenen Privatgrundstück, Breitenbach


Skudden im Pflegeeinsatz auf einem steilen Bord, Bubendorf


Walliser Landschafe im Pflegeeinsatz auf einem artenreichen Bahnbord, Riehen